Eine Ausbildung im Kfz-Gewerbe bietet gute Aufstiegschancen

 

(djd). Moderne Automobile werden immer mehr zum rollenden Computer. Die Digitalisierung hat in Autoberufen, aber auch an anderen Stellen längst Einzug gehalten. Elektronische Terminvergaben gehören genauso zum Arbeitsalltag in den Kfz-Betrieben wie digitale Diagnosegeräte, beim Autokauf spielt das Internet eine wichtige Rolle. Mit steigenden Zulassungszahlen für E-Mobile und Hybridfahrzeuge werden sich diese Entwicklungen noch verstärken. Zugleich erfordert die Wartung und Reparatur von Fahrzeugen auch in Zukunft handwerkliches Geschick, etwa beim Wechsel von Bremsen und Reifen oder bei Blecharbeiten an der Karosserie. Eine Ausbildung im Kfz-Gewerbe bietet somit den Einstieg in ein vielfältiges Berufsfeld.

 

Ausbildung im KFZ-Gewerbe
Die Ausbildung in Autoberufen verbindet digitale und analoge Welten.
Foto: djd/Kfzgewerbe/ProMotor/T. Volz

 

Spannende Verbindung von analogen und digitalen Welten

*
Die Verbindung aus analoger und digitaler Welt ist sicher einer der Gründe, warum „was mit Autos“ auch bei der Generation Z, also den um die Jahrtausendwende Geborenen, hoch im Kurs steht und warum Ausbildungsberufe im Kfz-Gewerbe so beliebt sind. Insgesamt fanden etwa 2019 deutlich über 90.000 junge Menschen im Kfz-Gewerbe den Einstieg ins Berufsleben. Und bei jungen Männern ist der Kfz-Mechatroniker schon seit Jahren der beliebteste unter 326 Ausbildungsberufen. Unter www.wasmitautos.com** finden Interessenten eine Vielzahl von Informationen sowie Tipps und Kniffe rund um die Ausbildungen und die beruflichen Möglichkeiten in der Kraftfahrzeugbranche.

 

Eine Ausnildung im KFZ-Gewerbe ist auch für Frauen interessant
Der Berufseinstieg über eine Ausbildung im Kfz-Gewerbe bietet gute Entwicklungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen.
Foto: djd/Kfzgewerbe/ProMotor

 

Aufstiegschancen bis zum Master of Business Administration oder zum eigenen Chef

Die Zukunftschancen der Berufseinsteiger in der Mobilitätsbranche sind gut. Mit 20 den fertigen Berufsabschluss als Kfz-Mechatroniker in der Tasche, mit 35 Geschäftsführer im Autohaus oder im eigenen Kfz-Meisterbetrieb – für ehrgeizige junge Menschen ist das ein realistisches Ziel. Die Mischung aus betrieblicher und schulischer Ausbildung im dualen System ermöglicht einen schnellen und praxisorientierten Berufseinstieg. Zugleich legt sie den Grundstein für vielfältige Weiterentwicklungsmöglichkeiten und Höherqualifizierungen. Sie reichen von Spezialisierungen innerhalb des Berufsbildes über den klassischen Meister bis hin zum Studium im Handwerk. Selbst ein Bachelor oder ein Master of Business Administration mit Studienaufenthalt in den USA ist erreichbar.

 

Ausbildung im KFZ-Gewerbe
„Was mit Autos machen“: Die Kfz-Branche bietet auch im kaufmännischen Bereich vielseitige Berufsmöglichkeiten, zum Beispiel in Administration, Verkauf und Beratung.
Foto: djd/Kfzgewerbe/ProMotor

Moderne Automobile werden immer mehr zum rollenden Computer, die Digitalisierung hat in den Autoberufen an vielen Stellen längst Einzug gehalten. Die Verbindung aus analoger und digitaler Welt ist sicher einer der Gründe, warum „was mit Autos“ auch bei der Generation Z, also den um die Jahrtausendwende Geborenen, hoch im Kurs steht und warum Ausbildungsberufe im Kfz-Gewerbe so beliebt sind. Tatsächlich sind die Einstiegs- und Aufstiegschancen in der Mobilitätsbranche sehr gut und bieten vielfältige Möglichkeiten – von Spezialisierungen über den klassischen Meister bis hin zum Hochschulabschluss. Unter www.wasmitautos.com** finden Interessenten eine Vielzahl von Informationen sowie Tipps und Kniffe rund um die Ausbildungen und die beruflichen Möglichkeiten in der Kraftfahrzeugbranche.