Tipps zur Auswahl und Montage einer geeigneten Ladestation

 

(djd). Über 194.000 reine Elektrofahrzeuge wurden laut Statista 2020 erstmals in Deutschland zugelassen, das sind dreimal so viele E-Autos wie im Jahr zuvor. Allerdings muss auch die Ladeinfrastruktur kontinuierlich mitwachsen. Besonders bequem ist es, das E-Auto über Nacht in der heimischen Garage oder unter dem Carport mit Energie zu versorgen. Mit einer üblichen Steckdose ist es dabei nicht getan. Zum einen ist hier das Ladetempo zu gering, zum anderen ist die Technik nicht auf die hohen Belastungen ausgelegt, es kann zu Überhitzungen, Ausfällen und einem Auslösen der Sicherungen kommen. Eine eigens für das Laden ausgelegte Ladestation, eine sogenannte Wallbox, ist auf Dauer die sichere Lösung. Der Umstieg aufs E-Auto sollte also frühzeitig geplant werden.

 

Umstieg aufs E-Auto
Eine private Wallbox versorgt das E-Auto sicher und schnell mit neuer Energie. Intelligente Ladestationen werden zum Umstieg aufs E-Auto staatlich bezuschusst.
Foto: djd/Webasto

 

Voraussetzungen für eine Wallbox klären

*
Bevor man eine Ladestation kauft, müssen einige grundsätzliche Fragen geklärt sein. Reicht die vorhandene Haustechnik aus oder müssen neue Stromleitungen oder Sicherungen für die Wallbox angelegt werden? Welches ist der beste Standort fürs Laden? Mit wieviel kW lädt mein Auto und mit wieviel kW sollte die Ladestation laden? Diese und weitere Fragen kann ein Elektroinstallateur bei einem Vorab-Check beantworten. Wichtig ist auch zu klären, ob die Ladestation sicher vor Diebstahl und Vandalismus angebracht werden kann – und ob sie vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist. Bei der Wahl der Ladetechnik können E-Autofahrer zwischen zwei Varianten wählen. Einfache Wallboxen wie die Webasto Pure erfüllen bereits alle Voraussetzungen an ein sicheres Laden und eine langlebige Technik, sie ermöglichen den preisgünstigen Einstieg in das elektrische Autofahren. Mehr Funktionen weist die intelligente Webasto Live auf. Lohnenswert ist die intelligente Technik unter anderem, wenn man den Stromverbrauch exakt abrechnen will, beispielsweise für einen Dienstwagen, oder wenn mehrere Nachbarn die Ladestation verwenden.

 

Anbringen der Wallbox für den Umstieg aufs E-Auto
Elektroinstallateure können bei einem Vorab-Check die Voraussetzungen für eine Wallbox prüfen und anschließend die Montage vornehmen.
Foto: djd/Webasto/Derek Henthorn

 

Zuschüsse für smarte Ladestation nutzen

Darüber hinaus ist die höherwertige Wallbox empfehlenswert, wenn eine Photovoltaikanlage vorhanden oder geplant ist oder die Ladestation in ein Home-Energy-Managementsystem integriert werden soll. Auch die Bedienung per App ist mit der intelligenten Technik möglich. Unter www.webasto-charging.com** werden die Möglichkeiten im Detail erläutert, zudem gibt es hier eine nützliche Schritt-für-Schritt-Anleitung, um auf einfache Weise von staatlichen Fördermitteln zu profitieren. Denn für intelligente Wallboxen zahlt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) einen Investitionszuschuss von 900 Euro. Aufgrund der enormen Nachfrage wurde das Förderprogramm bereits mehrfach verlängert, insgesamt eine halbe Milliarde Euro an Bundesmitteln steht dafür zur Verfügung.

 

Den Umstieg aufs E-Auto gut planen
Die Kombination von Photovoltaik und einer intelligenten Wallbox bietet sich an, um das E-Auto klimafreundlich mit Energie zu versorgen.
Foto: djd/Webasto/Derek Henthorn

 

*
Mit der wachsenden Beliebtheit von Elektroautos werden immer mehr Garagen und Carports zur privaten Tankstelle. Eine normale Steckdose reicht für ein sicheres und zügiges Aufladen jedoch nicht aus, stattdessen empfiehlt sich die Installation einer hochwertigen Wallbox. Ladestationen wie die Webasto Pure erfüllen bereits alle Voraussetzungen an Sicherheit und Zuverlässigkeit, sie ermöglichen den preisgünstigen Einstieg in das elektrische Autofahren. Noch mehr Funktionen weisen die intelligenten Live-Modelle auf. Für die smarte Technik zahlt die KfW einen Investitionszuschuss von 900 Euro. Unter www.webasto-charging.com** gibt es mehr Details und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Beantragung der staatlichen Fördermittel.

 

Umstieg aufs E-Auto
Eine normale Steckdose reicht nicht aus: Zum Umstieg aufs E-Auto gehört auch die Installation einer Wallbox.
Foto: djd/Webasto